Herzlich Willkommen bei der SPD-Hirschberg

 
 

24.10.2017 in Ortsverein

SPD-Heringsessen am 01.03.17 im Anbau Schulturnhalle Großsachsen

 

SPD HIRSCHBERG

Beim unserem Heringsessen dieses Jahr begrüßte Ortsvereinsvorsitzender Rüdiger Kanzler und Landtagsabgeordneter Gerhard Kleinböck freudig die anwesenden Mitglieder und Interessierten. Seit Sigmar Gabriel am 25 Januar vorzeitig seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur und den Parteivorsitz bekannt gegeben hat, geht ein Ruck durch die Partei und das Land. Martin Schulz begeistert die Menschen. Die Umfragen der SPD zeigen nach oben. Der Wahlkampf ist eröffnet und wir sind endlich wieder in Schlagweite der CDU. Und was intern für die Motivation in der Partei enorm wichtig ist? Es begeistern sich viele junge Menschen für die SPD und treten ein. 10.000 Neueintritte seit Jahresbeginn.

 

18.09.2017 in Ortsverein

„Survival mit Pfeil und Bogen“ mit der SPD und dem Schützenverein Hirschburg

 

SPD HIRSCHBERG

Ein „Überlebenstraining“ der besonderen Art boten die Hirschberger SPD und der Schützenverein Hirschburg in diesem Jahr bei den Ferienspielen an. „Survival mit Pfeil und Bogen“ war der Titel des Termins, der unter den Kindern sehr stark nachgefragt war. „Ihr habt Glück, dass ihr dabei seid“, erklärte SPD-Gemeinderätin Eva-Marie Pfefferle den 20 Kindern, denn noch einmal so viele standen auf der Warteliste für diese Ferienspielaktion.

 

05.07.2017 in Ortsverein

Mitgliederversammlung zu Bebauungsplanänderung Sterzwinkel 1 am 26.06.2017

 

SPD hirschberg

Ausführliche Diskussion in der  Mitgliederversammlung der SPD Hirschberg zur geplanten Markterweiterung im Sterzwinkel.

Auswirkungen auf Einzelhandel und Verkehrsinfarkt befürchtet. Umgehungsstraße muss kommen!

 

Die Hirschberger Genossinnen und Genossen trafen sich vergangene Woche um ein Thema zu diskutieren, das in der letzten Zeit für einigen Wirbel im Ort gesorgt hatte – die Bebauungsplanänderung Sterzwinkel 1. Diese Änderung soll es dem bestehenden EDEKA-Markt in Großsachsen erlauben, sich von 800qm Verkaufsfläche auf 1200 qm Verkaufsfläche zu vergrößern und darüber hinaus die Neuansiedlung eines großen Drogeriemarkts sowie eines Therapiezentrums ermöglichen.

 

11.12.2017 in Bundespolitik von SPD Baden-Württemberg

Breymaier und Vogt im Parteivorstand

 

Leni Breymaier und Ute Vogt sind beim Bundesparteitag in den Parteivorstand gewählt worden. Sie gehören nun zu den insgesamt 35 Beisitzern, Vogt war dies bereits. „Ich freue mich, dass wir von zwei starken Frauen im PV vertreten werden. Wir werden Hand in Hand an der Erneuerung der SPD weiterarbeiten“, so Generalsekretärin Luisa Boos. Breymaier wurde in der Nachfolge von Vogt auch ins Präsidium gewählt. Peter Friedrich, acht Jahre für die SPD Baden-Württemberg im Vorstand, hatte nicht erneut kandidiert. Dem ehemaligen Europaminister wurde herzlich gedankt.

 

07.12.2017 in Bundespolitik von SPD Baden-Württemberg

Breymaier begrüßt Votum des Bundesparteitags

 

„Das war eine gute Debatte. Sie hat gezeigt: Es geht um Inhalte, nicht um die politische Farbenlehre. Klar ist, dieses Votum bedeutet keine Vorfestlegung auf eine der möglichen Varianten.“

 

05.12.2017 in Bundespolitik von SPD Baden-Württemberg

Katja Mast als stellvertretende Fraktionsvorsitzende gewählt

 

Katja Mast ist seit Montag stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Die 153 SPD-Abgeordneten wählten Mast zur Stellvertreterin von Andrea Nahles.

Ab sofort gehört Mast damit zur engen Führungsspitze der SPD-Bundestagsfraktion und verantwortet die Themenbereiche Arbeit, Soziales, Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie ist für die gesamte Strategie und die parlamentarischen Abläufe in ihren Bereichen zuständig. Zudem führt sie Verhandlungen mit den politischen Mitbewerbern. Die Fraktionsvorsitzende Nahles und die Fraktion als Ganzes bei Terminen zu vertreten, kommt ebenfalls neu hinzu.

 

04.12.2017 in Bundespolitik von SPD Baden-Württemberg

LENI BREYMAIER ÜBER REGIERUNGSGESPRÄCHE MIT CDU/CSU

 

„Ich unterstütze den jetzt eingeschlagenen Weg des Parteivorstands. Es gibt keine Vorfestlegung, sondern eine offene Debatte über Tolerierung, Kooperation oder Regierungsbeteiligung. Da muss erheblich was passieren, bis wir in eine wie auch immer geartete Regierungsbeteiligung eintreten können.“